Islandpferd Lysier, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Lysier hat nun Flügel. Er ist auf dem Weg in den Himmel und fliegt dort mit Pegasus.

Unser Islandpferd Lysier ist gegangen und einmal mehr bleiben wir traurig zurück. Als wir am Sonntag, den 17. Februar morgens auf die Koppel gingen, war er über Nacht entschlafen. Dies ist uns, ungeachtet unseres Schmerzes, ein Trost. Lysier hat selber entschieden, dass es für ihn Zeit war, hinüber zu gehen. Er hat keine Hilfe von uns benötigt. Er lag friedlich da, ein Zeichen dafür, dass er im Schlaf übergetreten ist in Gottes Reich.

Lysier im Gegenlicht, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Lysier im Gegenlicht - Wintersaison 2016/2017. Foto: Brigitte Steinke

Unser Islandpferd Lysier hat das stolze Alter von 29 Jahren erreicht. Viele Baustellen gab es bei unserem Pferdchen und alle haben wir behandelt so gut wir konnten. In den letzten Wochen baute er sichtbar ab und bereits am Samstag, den 16. Februar, hatten wir eine Ahnung von dem, was in Kürze geschehen wird. Er zog sich zurück und stand viel im Stallzelt. Viele Vereinsmitglieder, die an diesem Tag zur Mitgliederversammlung auf der Eselkoppel in Paaren waren, gingen zu ihm, um sich zu verabschieden - fast schien es, als hätte er nur darauf gewartet.

Lysier auf der Eselkoppel, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Als Lysier vor Jahren bei uns ankam, unser damaliger Schmied hatte ihn an uns vermittelt, war er bereits vorgeschädigt. Die Diagnose lautete Hufrollenentzündung. Für ihn als ehemaliges Schulpferd hätte es seinen frühzeitigen Tod im Schlachthaus bedeutet. Die Menschen sind oft sehr undankbar mit Tieren, die ihnen lange Jahre treu und fleißig gedient haben. Wir haben dieses liebenswerte Pferdchen mit dem sanften Gemüt gerne aufgenommen. Er lebte 14 Jahre ein glückliches Pferdeleben bei uns und durfte in Würde alt werden.

Islandpferd Lysier und Esel Sir Henry, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg


Lysier war oft an der Seite von unserem Esel Sir Henry zu finden. 

Islandpferd Lysier und Esel Sir Henry, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Islandpferd Lysier und sein Freund, der Esel Sir Henry. Foto: Brigitte Steinke

Wir hoffen, dass Esel Sir Henry den Verlust seines Freundes gut verkraftet. Für uns ist es beruhigend, dass sich unser Esel in letzter Zeit ungewöhnlich häufig seinen Artgenossen angeschlossen hatte - für ihn, der immer ein Pferdenarr war, ein neues Verhaltensbild. Wer weiß, vielleicht hat Sir Henry etwas geahnt?


Islandpferd Lysier, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Islandpferd Lysier in der Wintersaison 2016/2017. Foto: Brigitte Steinke

Unser Islandpferd hätte jeden Eisbär darüber staunen lassen, wie echter Winterpelz aussehen kann. Im Sommer war Lysier dagegen glatt und Isabellfarben. 

 Islandpferd Lysier, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Lieber Lysier,

wir alle hier, Menschen wie Esel, vermissen Dich sehr. Ein weitere Lücke ist in unseren Herzen entstanden.

Dort wo Du jetzt bist, wirst Du auf viele alte Freunde und Freundinnen treffen. Manche davon sind kürzlich hinüber gegangen, andere schon vor langer Zeit. Sie alle werden Dich auf Deinen neuen Wegen begleiten .

Gemeinsam werdet ihr fliegen und spielen - kein Schmerz und kein Leiden mehr. Einmal mehr müssen wir "Auf Wiedersehen" sagen, und wir sind uns ganz gewiss, wir werden uns alle wieder begegnen. Gemeinsam sein in Ewigkeit, an jenem Ort, den nur die kennen, die die Erde hinter sich gelassen haben.

Du wirst unvergessen sein.

In Liebe

Deine Eselfreunde