Abschied von Lucy und Calimero

Monatelanges Freuen und Bangen. Ihr seid gekommen - Ihr seid gegangen.

In der Nacht vom 6. auf den 7. Juli war es soweit. Unter dem freien Brandenburger Himmel brachte unsere Eselin Lisa ihr Söhnchen Calimero zur Welt. Es war nicht die leichte Geburt, die wir uns alle für Lisa gewünscht haben. Kurz nach Calimero wurde Lucy geboren. Die kleine Lucy durfte die würzige Sommerluft nicht einmal atmen, sie war bereits über die Regenbogenbrücke gegangen, noch während sie im Mutterleib weilte.

Eselfohlen Calimero mit seiner Mama Lisa

Eselin Lisa mit ihrem Neugeborenen Söhnchen Calimero.

Calimero konnte nicht aufstehen, um bei seiner Mama zu trinken. Lisa versuchte alles, was eine Eselmama tun kann, um ihrem Söhnchen beizustehen, leider vergebens. Christine hatte vorsorglich Kolostrum besorgt, welche Sie Calimero anbot, der Kleine Calimero trank auch.

Eselfohlen Calimero

Die Tierärztin aus der Pferdeklinik Seeburg unterstützt Christine bei der Erstversorgung von Mutter und Kind.

Mutter und Kind wurden in die nahe gelegene Pferdeklinik Seeburg gebracht, damit sie dort die bestmögliche Unterstützung und Behandlung erhalten konnten. Das Klinikteam hat sich mit allen Kräften bemüht, Eselmama Lisa war tapfer und Calimero schien auch zu kämpfen.

Eselfohlen Calimero

In der Pferdeklinik wurde alles Menschenmögliche für Calimero getan.

Wir waren voller Hoffnung für Mutter und Kind, doch der kleine Eseljunge hat einfach die Augen geschlossen und ist hinüber gegangen - dorthin wo sein Schwesterchen Lucy bereits auf ihn gewartet hat.

Eselfohlen Calimero

Calimero schien auf einem guten Weg. Wir waren voller Hoffnung.

Zwei kleine Geschöpfe, die nur für wenige Momente bei uns waren und dennoch ein großes Loch bei uns hinterlassen. Einmal mehr müssen wir den Schmerz ertragen und unsere Kräfte sammeln, um die trauernde Mutter Lisa zu trösten. Wie gut, dass wir eine Koppel voller Esel haben, die alle unsere Liebe brauchen. Nur das gibt uns oft die Kraft, um immer wieder weiter zu machen.

Als deine Beinchen nicht mehr wollten und dein Köpfchen wurde schwer, kam von oben aus dem Himmel ein kleiner Engel zu dir her. Er nahm dich fest in seine Arme, denn er hat dein Leid erkannt, flog mit leichten Flügelschlägen mit dir ins Regenbogenland.