Jugendliche bei der Eselversorgung, Eselfreunde im Havelland, Brandenburg

Das Wort Nachhaltigkeit hat, im Zusammenhang mit dem großen Thema Tierschutz, für uns mehrere Bedeutungen. Für uns bedeutet es vor allem, Tierleid dauerhaft zu verhindern und dem vorzubeugen. Unseren Beitrag dazu leisten wir auf mehreren Wegen.

1. Weg - Aufklärung:

Zur Aufklärung halten wir drei mal jährlich unser Kurs Grundlagen der Esel- und Mulihaltung ab. Der Kurs beinhaltet alle Themen, über die künftige Eselhalter Kenntnisse haben sollten. Dazu gehören einerseits die Bedürfnisse der Esel in Puncto artgerechter Haltung, Pflege und Fütterung. Außerdem klären dabei über die Kosten auf, welche die Haltung von Eseln verursachen kann.

Neben Unkenntnis ist Geld eine der Hauptursachen dafür, dass Tiere bzw. deren Halter in Not geraten. Die Anschaffung eines Esels ist eine Kleinigkeit im Vergleich zur dauerhaften, angemessenen Versorgung. Viele Umstände wirken auf die Eselhaltung ein und sind dringend im Vorfeld zu bedenken.

Esel Herbert wird operiert, Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg

Esel Herbert wird auf eine OP vorbereitet. Ein Kostenfaktor, der nicht unterschätzt werden darf. Wir hatten Glück, dass die OP auf unserem Gelände durchgeführt werden konnte. Wenn ein Esel für eine Operation und die Nachsorge in eine Tierklinik muss, kann das sehr kostenintensiv werden.

Alle Eselhalter sind von der Landwirtschaft und somit vom Wetter abhängig. Zwei Missernten in Folge bei den Heuproduzenten lassen die Preise in die Höhe schießen und aus den kalkulierten 50,- Euro im Monat wird die doppelte bis dreifache Summe oder mehr. Selbstversorger in Sachen Heu sind ebenfalls nicht sicher, denn wenn ihnen eine Ernte ausfällt, müssen sie dazukaufen.

Esel können erkranken. Akute Erkrankungen oder Unfälle, die operativ behandelt werden müssen, können Kosten in vierstelliger Höhe verursachen. In solchen Fällen kann eine Versicherung helfen doch auch diese kostet Geld. Chronische Erkrankungen, die regelmäßige Tierarztbesuche sowie eine dauerhafte Medikation erfordern, können den Eselhalter ebenfalls finanziell sehr belasten.

Menschen aufzuklären und zu informieren ist auch immer unser Bestreben, wenn wir mit unserem Info-Mobil auf Veranstaltungen unterwegs sind. BraLa, Grüne Woche und viele weitere Events bieten uns eine Bühne,die wir gerne nutzen. Dort kommen wir mit vielen Menschen in Kontakt, führen Gespräche, verteilen Informationsmaterial und beantworten Fragen.

 

Info-Mobil und Esel-Fan-Shop. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg
Wenn wir unterwegs sind, haben wir unser Info-Mobil und Esel-Fan-Shop immer dabei.

Mit unserem Info-Mobil und Esel-Fan-Shop auf der Grünen Woche in Berlin. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg
An unserem Info-Mobil führen wir Gespräche, beantworten Fragen und verteilen Info-Material.

Christine mit Eseln auf der Grünen Woche in Berlin. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg
Im Schauring auf der Grünen Woche informiert Christine Möller über Esel.


Auf unserer Internetseite veröffentlichen wir regelmäßig Meldungen und Geschichten, die den Menschen in mancherlei Hinsicht die Augen öffnen. Durch unsere Artikel haben eselbegeisterte Individuen erfahren können, dass die Haltung von Eseln keine Spielerei ist.

2. Weg - Kinder- und Jugendarbeit:

Unter unseren Vereinsmitgliedern gibt es einige Kinder und Jugendlichen. Darüber hinaus betreuen wir den Kinder- und Jugendclub Paaren. Die jungen Menschen kommen automatisch auch mit unseren Eseln in Kontakt, da wir Kinder und Esel zusammenbringen.

Kinder und Esel gemeinsam. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg

Durch den Kontakt mit den Eseln lernen die Kinder die Bedürfnisse der Tiere kenne. Sie bekommen ein Bewusstsein, für den liebevollen Umgang mit anderen Lebewesen.

Die Kinder haben manchmal einfach nur Spaß beim Schmusen oder Spazierengehen mit den Eseln. Sie lernen aber auch, dass Tiere zu betreuen vor allem bedeutet, dass man Verantwortung für ein anderes Lebewesen übernimmt. Sie lernen, dass die Bedürfnisse der ihnen anvertrauten Tiere wichtig sind und oft über den eigenen Bedürfnissen angesetzt sein müssen. Bei uns kommen die Kinder mit Tieren in Berührung, die traurige Geschichten erzählen können und erleben mit, was es heißt, einen geschundenen Körper oder eine leidende Seele zu heilen und zu trösten.

Jugendliche Helfer auf der Eselkoppel. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg

Die Kinder und Jugendlichen lernen bei uns, dass Tiere zu Versorgen nicht nur Streicheln bedeutet sondern mit körperlicher Arbeit verbunden ist.

Die meisten Kinder lieben Tiere und wollen, dass es ihnen gut geht. Durch ihre Erfahrungen bei uns bekommen Sie die nötige Empathie und die Kenntnisse, um mitfühlende, verantwortungsbewusste Erwachsene zu werden. So arbeiten wir für eine Zukunft in der Tierleid gemindert oder vermieden wird.

3. Weg - Menschen vernetzen:

Wir bekommen jedes Jahr etliche Hilferufe von Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Esel weiter zu versorgen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einige müssen aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, andere sind in finanzielle Not geraten, manche kommen mit ihren falsch oder nicht erzogenen Eseln nicht zurecht. In solchen Situationen nutzen wir unsere Kontakt um Menschen miteinander zu verbinden. Wir vermitteln Esel an neue Endplätze, geben Tipps und Unterstützung bei Erziehungsfragen und ermöglichen die Kontaktaufnahme zu eselkundigen Spezialisten der verschiedenen Fachgebiete.

4. Weg - Esel retten:

Es gelingt uns nicht immer, Esel an neue Endplätze zu vermitteln, wenn diese durch menschliche Umstände in Not geraten sind. Wenn wir keine andere Lösung finden, dann nehmen wir solche Notesel bei uns auf. Wir versorgen die Tiere auf allen Ebenen. Dabei helfen uns spendenbereite Tierfreunde und Institutionen sowie unsere Eselpaten. Einen Teil der dadurch entstehenden Kosten bestreiten wir mit unseren Angeboten, Kursen und dem Verkauf von Esel-Fan-Artikeln.

Eines möchten wir an dieser Stelle ganz deutlich sagen. Wir retten keine Tiere aus dem Ausland. Wir kaufen keine Esel vom Schlachter frei. Wir unterstützen Menschen, die diesen Schritt getan haben und nun Hilfe benötigen. Es gibt viele Menschen mit sehr viel Herz und Tierliebe die es nicht ertragen können, dass irgendwo eine Seele in Angst und Not ist. Sie kaufen ein Tier frei und retten ihm damit das Leben. Diesen Schritt können wir sehr gut verstehen, doch wir wissen, wie oft das Bedürfnis einem Tier in Not zu helfen ausgenutzt wird.

Mitleid und Tierschtz treiben sonderlich Blüten - bei denen die erkannt haben, dass man daran viel Geld verdienen kann. Ständig gibt es Aufrufe in den sozialen Netzwerken, dass Tieren ein gewaltsamer Tod oder der Transport in eine der furchtbaren Todesfabriken Südeuropas droht, wenn es nicht innerhalb einer kurzen Frist freigekauft wird. Wenn wir könnten und wenn wir wüssten, dass es etwas ändert, dann würden wir sie alle liebend gerne retten. Doch jedes gerettete Tier macht leider nur einen Platz frei für die nächste arme Seele.

Die bei uns lebenden geretteten Esel wurden von Privatpersonen befreit und sind nun, durch eine Verkettung danach entstandener Umstände bei uns. Manche unserer geretteten Esel sind Einstellertiere, die von uns mit versorgt werden. Dafür zahlen die Eigentümer monatlichen Unterhalt. Da unsere Flächen und unsere Arbeitskraft begrenzt sind, ist auch die Zahl der Esel, die wir aufnehmen können begrenzt. Wenn wieder einmal der Fall eintritt, dass der Mensch, der den Esel gerettet hat, dieses Tier plötzlich nicht mehr finanzieren kann, darf der Esel trotzdem bleiben - er kann nichts für die Handlungen oder Nöte seiner Menschen.

 Esel Carlos ist begeistert von seinem neuen zu Hause. Eselfreunde im Havelland e. V., Brandenburg

Esel Carlos lebt seit 2017 bei uns. Er wurde von einer Esel-Liebhaberin vom Schlachthof gerettet. Nachdem sich rausstellte, dass Carlos deutlich älter ist, als ursprünglich angenommen und er über einen Herzfehler verfügt, schwand das Interesse. Esel Carlos gehört nun zu uns.

Tiere aus dem Ausland nach Deutschland zu verbringen ist nobel gedacht. Bestehende Probleme vor Ort werden dadurch jedoch nicht gelöst. Wenn ein Tier aus traurigen Umständen gerettet und nach Deutschland gebracht wird, nimmt meistens ein anderes Tier den Platz des geretteten ein. Wenn nachhaltig etwas für die Tiere erreicht werden soll, so muss am Ursprung des Geschehens angesetzt werden - vor Ort. Ein großartiges Beispiel für konsequenten Auslandstierschutz zelebriert der gemeinnützige Verein Equiwent - Schmiede ohne Grenzen e. V. Besuchen Sie die Internet- und Facebookseite des Vereins, um zu verstehen, wie wirklich nachhaltiger Auslandstierschutz aussieht. Von uns Eselfreunden ein großes Lob und unsere Bewunderung für diesen tollen Verein.

Equiwent - Schmiede ohne Grenzen - Internetseite

Equiwent - Schmiede ohne Grenzen - Facebook